Blutdruck-Senkung mit Köllnflocken

Bluthochdruck gilt als einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen. Bluthochdruck entsteht meist durch das gleichzeitige Auftreten mehrerer Faktoren, z. B. Übergewicht, Stress, Alkoholkonsum und Bewegungsmangel. Der steigende Druck in den Blutgefäßen schädigt die Gefäßwand und erhöht das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko. Auch Organe, wie Herz und Nieren können beeinträchtigt werden.

Orientierungswerte für gesundheitliches Wohlbefinden:
Bei Menschen ohne Risikofaktoren:
Blutdruck langfristig unter 140/90 mmHg.

Bei Patienten mit Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems oder mit Typ 2 Diabetes:
unter 130/85 mmHg.

Aus wissenschaftlichen Studien lassen sich Tendenzen erkennen, dass Hafer-Beta-Glucan positiv auf den Blutdruck wirkt. Auch ein über Ballaststoffe und Hafer-Beta-Glucan harmonisierter Cholesterinspiegel und ein gesundes Körpergewicht tragen maßgeblich zur Gesunderhaltung der Blutgefäße und zu einem normalen Blutdruck bei.

Darüber hinaus spricht bei Hafer das vorteilhafte Verhältnis zwischen den relevanten Mineralstoffen Kalium und Natrium (Salz) für eine günstige Wirkung auf den Blutdruck. Haferflocken sind sehr natrium- bzw. salzarm.

100 g Haferflocken enthalten: 7 mg Natrium (17 mg Salz) und 397 mg Kalium. Eine übliche 40 g-Portion Haferflocken „belastet“ die maximal pro Tag empfohlene Salzaufnahme (für einen durchschnittl. Erwachsenen) zu lediglich 0,1 Prozent. Die Referenzmenge für die Tageszufuhr an Kalium decken 40 g Haferflocken zu 8 Prozent.

Gemäß Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) kann ein hoher Verzehr an Getreidevollkornprodukten das Risiko für Hypertonie wahrscheinlich verringern.

Und Sie wissen: Haferprodukte (z. B. Köllnflocken) sind Vollkorn-Erzeugnisse oder haben einen besonders hohen Nährstoffgehalt (z. B. Kölln Haferkleie).