Welcher Unterschied besteht zwischen Haferkleie und Weizenkleie?

Haferkleie besteht aus den Randschichten, dem Keimling und den äußeren Schichten des Mehlkörpers. Obwohl der Anteil der Randschichten und des Keims nur 30 % am gesamten Haferkorn beträgt, sind in ihnen 85 % der Vitamine, 80 % der Mineralstoffe, 60 % des Eiweiß und 85 % der wichtigen Ballaststoffe gespeichert. Damit enthält Haferkleie die wertvollsten Bestandteile des Hafers in hoher Konzentration.

Mit Blick auf die Ballaststoff-Zusammensetzung enthält jede Pflanze eine für sie typische Mischung aus löslichen und unlöslichen Ballaststoffen. Bei Haferkleie und Haferflocken ist das Verhältnis von löslichen zu unlöslichen Ballaststoffanteilen nahezu gleich.

Weizenkleie hingegen weist einen hohen Anteil an unlöslichen Ballaststoffen auf und enthält nur 8 % lösliche Ballaststoffe. Damit empfiehlt sich insbesondere Haferkleie für eine cholesterinbewusste Ernährung. Haferkleie hat im Übrigen einen positiven Einfluss auf Blutfette und Verdauung. Weizenkleie hingegen wirkt nur auf die Verdauung.