Wie gehe ich mit Süßstoffen und Zuckeraustauschstoffen um?

Süßstoffe und Zuckeraustauschstoffe erleichtern das gewohnte "süße Leben". Sie können anstelle von Zucker und Honig zum Süßen von Mahlzeiten eingesetzt werden.

Süßstoffe enthalten weder Kohlenhydrate noch Kalorien. Von daher gehen sie nicht in die Berechnung des Energiegehaltes von Mahlzeiten ein. Die bekanntesten Vertreter sind Saccharin und Cyclamat. Beide werden sowohl in flüssiger als auch in fester Form angeboten. Die Dosierung richtet sich nach den Herstellerangaben bzw. nach dem persönlichen Geschmack.

Im Gegensatz zu Süßstoffen werden Zuckeraustauschstoffe beim Energiegehalt einer Mahlzeit angerechnet und als Ersatz für Zucker von den Fachgesellschaften heute weniger empfohlen. Die bekanntesten Vertreter sind Fruchtzucker (Fructose), Sorbit und Xylit. Zuckeraustauschstoffe werden im Vergleich zum Haushaltszucker vom Körper relativ langsam aufgenommen. Darüber hinaus wird auch erst ab einer bestimmten Verzehrsmenge Insulin benötigt, um Zuckeraustauschstoffe im Stoffwechsel zu verwerten. Da Zuckeraustauschstoffe im Verdauungstrakt Wasser an sich binden, können sie - je nach Empfindlichkeit und Verzehrsmenge - abführend wirken.