Wie geht Kölln mit Allergenen um?

Das Kölln-Allergenmanagement sorgt dafür, dass aus dem Katalog der 14 kennzeichnungspflichtigen Allergene und Stoffe nur die folgenden Allergene verarbeitet werden und somit in Kölln-Erzeugnissen enthalten sein können:

Glutenhaltige Getreide
denn Kölln-Erzeugnisse basieren auf Hafer, der in der Allergenverordnung bei den glutenhaltigen Getreidesorten genannt wird. Außerdem können wir nicht ausschließen, dass weitere glutenhaltige Getreidearten – wie beispielsweise Weizen, Roggen oder Gerste – über das Saatgut, auf dem Feld, über die Transportwege und weitere Gegebenheiten in den Hafer gelangen. Die vollständige Aussortierung dieser fremden Getreide können wir trotz modernster Herstellungsverfahren nicht gewährleisten.

Ferner setzen wir in einigen Produkten auch Erzeugnisse aus Weizen, Roggen und Gerste ein. Dies können Sie der Zutatenliste entnehmen.

Milch und Milcherzeugnisse
über Schokolade und schokolade-ähnliche Erzeugnisse, wie zum Beispiel die Joghurtblättchen in Kölln Müsli Joghurt.

Schalenfrüchte,
denn einige Müsli-Mischungen enthalten Haselnüsse, Mandeln, Pekan und / oder Cashewnüsse.

Erdnüsse
werden für die Herstellung von Kölln-Erzeugnissen nicht als Zutat eingesetzt. Dementsprechend sind die Kölln-Werke erdnussfrei. Einige unserer Lieferanten verarbeiten jedoch Erdnüsse, so dass unbeabsichtigte Einträge in dem jeweiligen Enderzeugnis nicht ausgeschlossen werden können.

 

WICHTIG:

Die Kölln Müsli-Riegel werden in einem Werk hergestellt, wo darüber hinaus auch ERDNUSS und SESAM verarbeitet werden und können so neben unbeabsichtigten Allergeneinträgen von Schalenfrüchten und Milch auch ERDNUSS und SESAM enthalten. 

 

Es werden nicht alle Kölln-Proben in unserem Werk in Elmshorn abgepackt. Aus diesem Grund können einige Proben mit Blick auf unbeabsichtigte Allergeneinträge einen anderen Hinweis aufweisen als die Faltschachtel. WICHTIG:  Maßgeblich sind immer die Angaben auf den jeweiligen Verpackungen.