Was ist in puncto "Getränke" zu bedenken?

Der Körper benötigt eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, um die Funktion von Wasserhaushalt und Nieren zu erhalten. Auch ist diese für eine regelmäßige Verdauung wichtig. Mineralwasser, Kräuter- und Früchtetees ohne Zucker haben keine Kalorien und löschen den Durst am besten. Wenn Sie lieber Fruchtsaft mögen, verdünnen Sie ihn mindestens 1:1 mit Wasser.

Zwei bis drei Tassen Kaffee oder Tee können Sie auch jetzt ohne Bedenken trinken. Coffeinhaltige Erfrischungsgetränke dagegen enthalten oftmals sehr hohe Coffeinkonzentrationen, so dass sie besser die Ausnahme bleiben sollten. Da im Verlauf der Stillzeit auch Flüssigkeit für die Milchbildung benötigt wird, ist der Flüssigkeitsbedarf mit mindestens 2 Litern deutlich höher als während der Schwangerschaft (1,5 bis 2 l).

Ebenso wie rauchen in dieser Zeit tabu ist, sollten Sie auch ganz auf Alkohol verzichten. Denken Sie bitte daran: Ihr Kind trinkt während dieser Zeit immer mit, denn der Alkohol, der in das Blut der Mutter übergegangen ist, gelangt sowohl über die Nabelschnur als auch über die Muttermilch zum Kind, bei dem er schwere Organ- und Entwicklungsschäden verursachen kann.