Wie stelle ich meine Ernährung während Schwangerschaft und Stillzeit optimal zusammen?

Was bereits "vorher" wichtig war, ist während Schwangerschaft und Stillzeit von noch viel größerer Bedeutung: Eine vielseitig zusammengestellte Ernährung. Denn nur so können sie den erhöhten Bedarf an vielen wichtigen Nähr- und Aufbaustoffen decken.

Hierzu einige Tipps zur täglichen Lebensmittelauswahl und -zubereitung:

Getreideerzeugnisse und Brot
Besonders als Vollkornerzeugnis enthält Getreide wertvolle Vitamine (vor allem B1 und B6), Mineralstoffe (z.B. Magnesium und Eisen) sowie Ballaststoffe. Hafer weist viele wichtige Nähr- und Vitalstoffe in höherer Konzentration und besserer ernährungsphysiologischer Qualität auf als die übrigen Getreidearten, planen Sie deshalb täglich Kölln Hafer Vollkorn-Erzeugnisse in Ihre Ernährung ein:

Getreideerzeugnisse und Brot

Milch und Milchprodukte
Milch und Milchprodukte sind die wichtigsten Lieferanten für Calcium, das für den Aufbau von Knochen und Zähnen benötigt wird. Darüber hinaus versorgen Sie den Körper mit wertvollem Eiweiß, den Vitaminen A, B1, B2 und B12 sowie den Mineralstoffen Phosphor, Magnesium, Zink und Jod.

Milch und Milchprodukte

Obst und Gemüse
Obst und Gemüse sind gute Vitamin-, Mineralstoff- und Ballaststoff-Lieferanten. Achten Sie besonders auf folsäurereiche Obst- und Gemüsearten, da dieses Vitamin für die Entwicklung des Kindes besonders wichtig ist. Gute Folsäurelieferanten sind: Kiwis, Beeren- und Zitrusfrüchte ebenso wie Blattsalate, Kohlsorten, Spargel, Spinat und Blumenkohl. Während der Stillzeit können blähende Gemüse auch beim Kind zu Blähungen führen, so dass Gemüsesorten wie Karotten, Kohlrabi, Fenchel oder Broccoli im Vordergrund stehen. Reagiert Ihr Kind mit wunder Haut, wenn Sie Zitrusfrüchte verzehren, umgehen Sie diese Obstsorten während der Stillzeit.

Obst und GemüseObst und Gemüse

Kartoffeln, Nudeln und Reis
Kartoffeln tragen zur Versorgung mit hochwertigem Eiweiß, Vitamin C und Ballaststoffen bei. Nudeln und Reis liefern als Vollkornprodukte viele Ballaststoffe und Vitamin B1.

Kartoffeln, Nudeln und ReisKartoffeln

Fleisch und Wurstwaren
Fleisch und Wurstwaren sind besonders reich an hochwertigem Eiweiß, den Vitaminen B1 und B12 sowie gut verwertbarem Eisen und Zink. Verzehren Sie bitte kein rohes oder halbgares Fleisch sowie Rohwurst (Salami, Tee- oder Mettwurst), da sie möglicherweise Toxoplasmose-Erreger enthalten, die das Kind schwer schädigen können. Außerdem wird vom Genuss von Leber in der Schwangerschaft abgeraten, da sie zu hohe Vitamin A-Gehalte aufweisen kann.

Fleisch und Wurstwaren

Fisch
Seefisch (z.B. Seelachs, Dorsch, Kabeljau) ist ein bedeutender Lieferant für Jod und hochwertiges Eiweiß. Hering und Makrele enthalten darüber hinaus größere Mengen an, für die Kindesentwicklung wichtigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Fisch

Eier
Eier enthalten neben wertvollem Eiweiß besonders die Vitamine A und D. Wegen ihres hohen Cholesteringehaltes sollten sie nicht zu häufig verzehrt werden. Um einer Salmonelleninfektion vorzubeugen, kaufen Sie Eier immer frisch ein und lagern Sie sie im Kühlschrank. Verzehren Sie Eier und Eierspeisen gleich nach der Zubereitung und achten Sie darauf, dass die Speisen immer gut durchgegart sind.

Eier

Margarine, Öl und Butter
Butter, Margarine und Pflanzenöl enthalten als "sichtbare" Fette die Vitamine A, D und E. Da Margarine und Pflanzenöle im Gegensatz zu Butter außerdem die mehrfach ungesättigte Linolsäure enthalten, sind diese zu bevorzugen.

Margarine, Öl und Butter

Süßigkeiten, Kuchen, Eiscreme
Zu den Süßigkeiten zählen die kleinen "Nascheinheiten" sowie Honig, Marmelade und der Zucker, der für die Zubereitung von Speisen verwendet wird. Allesamt liefern sie zwar Energie, dafür aber wenig lebensnotwendige Nährstoffe. Greifen Sie lieber auf ein Stück Obst, 1 Glas Obstsaft oder einen Fruchtjoghurt zurück, wenn Ihnen der Sinn nach Süßem steht. Und versuchen Sie, auch sonst Zucker zu sparen, indem Sie beim Backen oder bei der Zubereitung von Desserts einfach 1/3 bis 1/4 weniger Zucker einsetzen.