Was bedeutet "Superkompensation"?

Ausdauer- und Spielsportler, die durch eine kohlenhydratreiche Ernährung Glykogenvorräte in der Muskulatur gespeichert haben, können diese durch die so genannte "Superkompensation" verdoppeln und damit weitere Energiereserven anlegen.

Durch intensives und erschöpfendes Training werden die Glykogenpeicher zunächst völlig entleert. Danach folgt eine kohlenhydrat- und insbesondere stärkereiche Ernährung. Nach 24 Stunden sind die Speicher dann wieder gefüllt. Bei einer normalen Mischkost würde der Körper hierfür 3 Tage benötigen. Außerdem treffen die Muskeln verstärkt Vorsorge für die nächste intensive Leistung und nehmen mehr als das Doppelte der ursprünglichen Glykogenmenge auf. Durch den Effekt, der Superkompensation stehen dem Sportler außerordentlich große Energiereserven zur Verfügung, so dass die Ausdauerleistung erheblich gesteigert werden kann.

"Klassischerweise" werden Nudelgerichte für die Superkompensation empfohlen. An dieser Stelle möchten wir Ihnen unser Pendant aus der Haferküche vorstellen:

Köllnflocken-Nudeln
Zutaten für 4 Portionen (als Beilage):
75 g Blütenzarte Köllnflocken, 80 g Weizenmehl (Type 405), 1 Ei (Gew.-Kl. M), 1 Eigelb (Gew.-Kl. M), 3 EL Wasser, 2 EL Biskin® Reines Pflanzenöl, 1 Prise Salz, Mehl zum Ausrollen, Salzwasser

Zubereitung:
Blütenzarte Köllnflocken, Weizenmehl, Ei, Eigelb, Wasser, Biskin® Reines Pflanzenöl und Salz mit einem Holzlöffel verrühren. Teig gut durchkneten, in Klarsichtfolie einwickeln und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche 2-3 mm dünn ausrollen, Teigplatte aufrollen und in dünne Scheiben schneiden. Die Bandnudeln in Salzwasser 10 Minuten garen und z.B. mit einer Tomaten-Basilikumsoße servieren.