Der Hafer

Hafer gehört zur Familie der Süßgräser. Die Haferpflanze (lat. Avena sativa) ist eine robuste Getreideart, die gemäßigtes Klima bevorzugt und nur geringe Ansprüche an den Boden stellt. Die Hauptanbaugebiete sind Nord- und Mitteleuropa, sowie Russland und Nordamerika. In Deutschland wird Hafer hauptsächlich in den Mittelgebirgen, im Alpenvorland und in Küstenregionen angebaut.

Als Sommergetreide wird Hafer im Frühjahr ausgesät, die Ernte findet ab Ende August statt. Sein gut entwickeltes Wurzelwerk schließt leicht Nährstoffe aus dem Boden auf. Auf den Feldern ist die Haferpflanze sehr gut von anderen Getreidesorten zu unterscheiden, denn Hafer besitzt Rispen. Die einzelnen Kerne sind von den so genannten Spelzen umhüllt. Die Spelzen sind mit dem Korn verwachsen und werden nach der Ernte mit Hilfe eines speziellen Verfahrens entfernt.

Für Kölln Hafer-Erzeugnisse setzen wir neben deutschem Hafer zum Beispiel skandinavischen Hafer ein, denn in Finnland und Schweden findet der Hafer gute Wachstumsbedingungen: Das milde Klima bietet in Verbindung mit den langen Sommertagen beste Voraussetzungen für Wachstum und Reifeprozess und damit für die Ausbildung großer, heller und aromatischer Haferkerne, auf die wir besonderen Wert legen.