Honig

Honig gehört zu den ältesten Lebensmitteln der Menschheit. Schon die Alemannen beschäftigten sich mit der Imkerei. Sie setzten damals bereits Bienenkörbe ein, mit denen sie Honig gewinnen konnten – so, wie es die Imker im Prinzip auch noch heute tun.

Honig wird von den Honigbienen zur eigenen Nahrungsversorgung erzeugt. Die Bienen selbst benötigen nur einen winzigen Teil des Nektars, den sie auf den Blüten sammeln. Den Rest bringen sie in ihrem Honigmagen in den Bienenstock. Schon während des Fluges wird dem Nektar Wasser entzogen, im Stock belüften ihn die Bienen durch heftiges Flügelvibrieren, wodurch er weiter Wasser verliert. Dann wird der Nektar mehrfach umgelagert und mit körpereigenen Stoffen angereichert, wodurch er langsam zu Honig reift. Erst ganz am Ende versiegeln die Bienen ihre Waben mit Wachsdeckeln. Daran erkennt der Imker, dass die Honigernte beginnen kann.

Neben einer Mischung verschiedener Kohlenhydrate enthält Honig zahlreiche Begleitstoffe. So wurden bisher ca. 180 natürliche Substanzen in verschiedenen Honigsorten nachgewiesen, deren Konzentrationen je nach Pflanze, Standort, Klima und Jahreszeit variieren. Honig kann flüssig oder auch fest (kristallisiert) sein.

Für Kölln Müsli Knusper Honig-Nuss sowie für Kölln Zauberfleks® Honig und Kölln Vollkorn Haferfleks® Knusper-Honig setzen wir natürlichen Bienenhonig ein, der eine bernsteinähnliche Farbe aufweist und sich durch einen intensiven Honiggeruch und –geschmack auszeichnet. Diese prägen dann die typischen Eigenschaften dieser Erzeugnisse.