Rosinen und Sultaninen

Weintrauben wachsen in nahezu allen Ländern der Erde, die ein so genanntes “Weinklima” haben. Dabei ist Europa der eigentliche Weingarten der Welt, da dort ca. zwei Drittel der gesamten Ernte angebaut wird. Der größte Teil davon wird natürlich zur Weinherstellung genutzt. Ein weiterer beachtlicher Teil dient der Produktion von Rosinen und Sultaninen.

Die Ernte findet auf der Nordhalbkugel in den Monaten September und Oktober statt. Die Trauben werden, wie bei der Weinernte, von Hand gepflückt. Danach werden sie dem Trocknungsprozess übergeben, der einen entscheidenden Einfluss vor allem auf das Aussehen der Sultaninen hat. Diese werden in eine Mischung aus Pottasche und Öl besprüht oder - wie die Fachleute sagen - „gedippt“. Dadurch wird die Wachsschicht auf der äußeren Schale angelöst, so dass das Wasser aus der Frucht schneller verdunsten kann. Auf diesem Wege erhalten die Sultaninen ihre helle, goldgelbe Farbe. Demgegenüber führt der etwas längere Trocknungsprozess bei den Rosinen zu einer honiggelben bis dunkelbraunen Farbe.

Rosinen und Sultaninen

Rosinen und Sultaninen sind zum Beispiel in Kölln Müsli Früchte oder in Kölln Müsli Früchte ohne Zuckerzusatz enthalten. Mit ihrer natürlichen Süße tragen sie maßgeblich dazu bei, der jeweiligen Müsli-Mischung ihren fruchtigen Geschmack zu verleihen. Da sie selbst nur einen milden Eigengeschmack aufweisen, kommt zudem die typischen Note der darüber hinaus verwendeten Früchte besonders gut zur Geltung. Als Sorte haben wir uns für die „Thompson Seedless“ entschieden. Diese nach dem Züchter William Thompson benannte Rebsorte wird insbesondere in Kalifornien und in der Türkei angebaut.