Mit Hafer
gut beraten

Mit Hafer
gut beraten

Gesundheit-Header

Ernährung bei zu hohem Blutdruck

Bluthochdruck gilt als einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen. Er entsteht meist durch das gleichzeitige Auftreten mehrerer Faktoren, z. B. Übergewicht, Stress, Alkoholkonsum und Bewegungsmangel. Der steigende Druck in den Blutgefäßen schädigt die Gefäßwand und erhöht das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko. Auch Organe, wie Herz und Nieren können beeinträchtigt werden.

Orientierungswerte für den Blutdruck

Blutdruck ist der Druck, der vom Blut auf die Wand der Blutgefäße ausgeübt wird. Für Gesundheit und Wohlbefinden werden folgende Werte empfohlen:

Personen ohne Risikofaktoren:
Blutdruck langfristig unter 140/90 mmHg.

Personen mit Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems oder mit Typ II Diabetes:
unter 130/85 mmHg.
 

Bewusst ernähren mit Hafer

Aus wissenschaftlichen Studien lassen sich Tendenzen erkennen, dass Hafer-Beta-Glucan positiv auf den Blutdruck wirkt. Auch ein über Ballaststoffe und Hafer-Beta-Glucan harmonisierter Cholesterinspiegel und ein gesundes Körpergewicht tragen maßgeblich zur Gesunderhaltung der Blutgefäße und zu einem normalen Blutdruck bei.

Darüber hinaus spricht bei Hafer das vorteilhafte Verhältnis zwischen den relevanten Mineralstoffen Kalium und Natrium (Salz) für eine günstige Wirkung auf den Blutdruck. Haferflocken sind sehr natrium- bzw. salzarm.

Gemäß Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) kann ein hoher Verzehr an Getreidevollkornprodukten das Risiko für Hypertonie wahrscheinlich verringern. Und Sie wissen: Haferprodukte, wie unsere Köllnflocken, sind Vollkorn-Erzeugnisse. Als Haferkleie haben sie einen besonders hohen Nährstoffgehalt.

 

 

 

 

 

Darf ich trotz Bluthochdruck Kaffee oder Tee trinken?

Dies ist individuell verschieden. Wenn Sie regelmäßig Kaffee oder Tee trinken, reagiert der Blutdruck üblicherweise moderat - dann halten Experten vier bis fünf Tassen täglich für vertretbar. Wer demgegenüber selten Kaffee oder Tee zu sich nimmt, kann mit einem deutlichen Anstieg des Blutdrucks reagieren.

Unser Tipp:

Miss den Blutdruck, nachdem Du Kaffee getrunken hast, dann bekommst Du ein Gefühl dafür, wie Du darauf reagierst. Sprich zudem sicherheitshalber mit Deinem Arzt.

Wie sieht es mit Alkohol aus?

Ungeachtet dessen, ob Du Bluthochdruck hast oder nicht - trink Alkohol nur in Maßen.

Bei regelmäßigem Alkoholkonsum kann sich auf Dauer der Blutdruck erhöhen. Außerdem sind alkoholhaltige Getränke vergleichsweise kalorienreich und können einen Beitrag zur Entwicklung von Übergewicht – einem Risikofaktor für zu hohen Blutdruck - leisten.

Halte Dich an die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, hat Alkohol selten einen negativen Einfluss auf den Blutdruck. Demnach können Frauen bis zu 10 g und Männer bis zu 20 g Alkohol am Tag genießen. Trink alkoholische Getränke, aber bitte nicht täglich!

Hättest Du es gewusst?

Diese Drinks enthalten 10 g Alkohol:

1/8l Wein
1/8 l Sekt
¼ l Bier
Spirituosen 3 cl / 1 ½ Gläser

 

Muss ich bei Bluthochdruck Salz sparen?

Nein, für Dich gilt die generelle Empfehlung, nicht mehr als sechs Gramm Salz täglich zu essen. Das entspricht ungefähr einem Teelöffel.

 

Gut zu wissen

Das meiste Salz stammt nicht aus dem Salzstreuer, sondern auch Lebensmitteln enthalten ebenso Salz. Brot, Hartkäse und Wurstwaren wie Schinken oder Salami, wie auch Tiefkühlkost, Konserven und Fast Food enthalten häufig viel davon. Zum Salzgehalt von Lebensmitteln informiere Dich über die Nährwertangaben auf der Verpackung.

 


Jetzt beim Newsletter anmelden

Aktuelles aus der Kölln-Welt sofort erfahren