Schwangerschaft

Schwangerschaft

Schwangerschaft

Ernährung
in der
Schwanger-
schaft

Fit für Schwangerschaft und Stillzeit mit Hafer

Für jede Frau ist es ein besonderer Moment, wenn ihr bestätigt wird, dass sie schwanger ist. Mit diesem Moment gerät zumeist das ganze Leben in Bewegung …

Eine ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft trägt zu Ihrem Wohlbefinden und vor allem zu einer gesunden Entwicklung Ihres Kindes bei. Die wichtigsten Informationen zur ausgewogenen Ernährung während Schwangerschaft und Stillzeit haben wir hier zusammengestellt. Bei Fragen können Sie uns per E-Mail unter beratung[at]koelln.de oder in der Zeit von 09.00 bis 12.00, Montag-Freitag unter der Telefonnummer 04121-6483648 erreichen.

Echte Kölln Kernige -Unser Tipp bei morgendlicher Übelkeit

Übelkeit gehört bei vielen Frauen zu den ersten Zeichen, mit denen sich eine Schwangerschaft bemerkbar macht. Hiervon sind manche Frauen nur am Morgen, manche den ganzen Tag über betroffen. Im Regelfall sind diese Symptome kein Grund zur Beunruhigung, außerdem verschwinden sie zumeist nach einigen Wochen wieder.

Haferflocken können jetzt helfen – unser Tipp ist das "trockene" Verzehren von 1 Esslöffel Echte Kölln Kernige!

Darauf kommt es jetzt besonders an

Beim sprichwörtlichen "Für-Zwei-Essen" achten Sie bitte darauf, eine Extraportion Vitamine und Mineralstoffe sowie Eiweiß zu verzehren und sparsam mit Zucker und Fett umzugehen. Dagegen ist der Kalorienbedarf in den ersten Schwangerschaftsmonaten kaum, und ab dem 6. Monat maximal um 400 kcal erhöht.

In der Stillzeit brauchen Sie für die Bildung der Muttermilch mehr Energie, Nährstoffe und Flüssigkeit. Dies bedeutet hochwertige Lebensmittel sowie ein "Plus" von 400 bis 600 kcal und 0,5 l Getränken.

Wie steht es mit Kaffee und anderen Getränken?

Zwei bis drei Tassen Kaffee oder Tee können Sie ohne Bedenken trinken. Koffeinhaltige Erfrischungsgetränke enthalten oftmals sehr hohe Koffeinkonzentrationen, sodass sie besser die Ausnahme bleiben sollten.

Ebenso wie das Rauchen ist auch Alkohol jetzt tabu, da er schwere Organ- und Entwicklungsschäden beim Kind verursachen kann.

Was tun bei Müdigkeit und Kreislaufproblemen?

Eine bisher ungekannte Müdigkeit und Abgeschlagenheit gehören ebenso wie Kreislaufprobleme zu den typischen Zeichen, mit denen sich eine Schwangerschaft bemerkbar macht.

Diese Gefühle sind nicht angenehm, aber sie helfen Ihnen, sich ein bisschen zurückzunehmen. Neben viel Ruhe und Schlaf halten regelmäßige kleine Mahlzeiten den Blutzuckerspiegel konstant. Parallel stabilisieren Sie auf diese Weise Ihren Kreislauf und beugen so der Müdigkeit etwas vor.

 

 

Was hilft bei Heißhungerattacken?

Haben Sie manchmal nahezu unstillbaren Appetit auf Süßes, Salziges oder Saures? Dies liegt an den Veränderungen im Hormonhaushalt und an dem weniger stabilen Blutzuckerspiegel.

Auch wenn es nicht immer leicht fällt: Versuchen Sie, Ihren Appetit durch etwas Obst, Gemüse oder eine kleine Müsli-Portion zu dämpfen. Zudem kann sich Heißhunger nicht so leicht aufbauen, wenn Sie sich angewöhnen, mehrere kleine Mahlzeiten am Tag zu verzehren.

Hafer gegen Sodbrennen

Da während der Schwangerschaft größere Mengen Magensaft produziert werden, kann es sein, dass Sie ab und zu Sodbrennen verspüren.

Neben vielen kleinen Mahlzeiten hilft auch ein weiterer "Trick": Legen Sie sich direkt nach dem Essen nicht hin, denn im Liegen kann der Magensaft besonders leicht in die Speiseröhre zurücksteigen. Und auch das klassische Porridge kann dazu beitragen, einen allzu nervösen Magen zu besänftigen.

 

Welche Gewichtszunahme ist ideal?

Aufgrund der anfänglichen Übelkeit kann es sein, dass Sie in den ersten Schwangerschaftswochen ein wenig abnehmen. Danach aber ist eine kontinuierliche Gewichtszunahme für Ihre Gesundheit und die wunschgemäße Entwicklung Ihres Kindes wichtig.

Bis zum Ende der Schwangerschaft beträgt die mittlere Gewichtszunahme 12 bis 15 kg. Bei sehr leichten Frauen kann es etwas mehr, bei übergewichtigen gerne weniger sein. Viele Frauen fühlen sich unsicher, zumal sich auch das Körpergefühl durch den wachsenden Bauch verändert. Als Faustregel gilt: In der ersten Schwangerschaftshälfte etwa ein Drittel (ca. 4 bis 5 kg) und in der zweiten etwa zwei Drittel (ca. 8 bis 10 kg) zunehmen, dann liegen Sie "genau richtig"!

Hafer-Ballaststoffe bringen den Darm wieder in Schwung?

Da der Darm für das wachsende Kind immer mehr Platz macht, wird er im Verlauf der Schwangerschaft zumeist träger. Mit einer ballaststoffreichen Ernährung können Sie Verdauungsprobleme leicht in den Griff bekommen: Bevorzugen Sie Getreideerzeugnisse aus dem vollen Korn wie z.B. Haferflocken, Obst und Gemüse und trinken Sie reichlich dazu, damit die Ballaststoffe ihre verdauungsfördernde Wirkung entfalten können. Auch einige Teelöffel Milchzucker können "nachhelfen".

 

Fleischlosdurch Schwangerschaft und Stillzeit?

Kein Problem, solange Sie Milch, Milchprodukte und Eier einbeziehen, ist eine gesunde Ernährung in der Schwangerschaft ohne Fleisch möglich. Um die Ausnutzung des Eisens aus pflanzlichen Lebensmitteln zu verbessern, kombinieren Sie Vollkornprodukte bitte stets mit Vitamin C-haltigem Obst oder Gemüse.

 

 

 

Da sich bei den meisten Frauen zum Ende der Schwangerschaft ohnehin ein Eisenmangel einstellt, werden diese Werte regelmäßig durch den Arzt überprüft, um ein Defizit rechtzeitig über Eisenpräparate auszugleichen.

 


Jetzt beim Newsletter anmelden

Aktuelles aus der Kölln-Welt sofort erfahren