Haferkleie und Weizenkleie

Haferkleie wird aus den Randschichten, dem Keimling und den äußeren Schichten des Mehlkörpers hergestellt. Obwohl der Anteil der Randschichten und des Keims nur 30 % am gesamten Haferkorn, beträgt, sind hier 85% der Vitamine, 80 % der Mineralstoffe, 60 % des Eiweiß und 85 % der wichtigen Ballaststoffe gespeichert. Damit enthält Haferkleie die wertvollen Bestandteile des Hafers in besonders hoher Konzentration. Speisekleie besteht aus Fruchtwand, Samenschale und Aleuronschicht von Getreidekörnern sowie variablen Teilen der Randschichten des Endosperms. Weizenspeisekleie enthält mindestens 45 % Ballaststoffe.

Früher wurde nicht zwischen löslichen und unlöslichen Ballaststoffen unterschieden. Das ist aber sehr wichtig, denn insbesondere die löslichen Ballaststoffe können sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken. Und da schneidet der Hafer mit einem Anteil von 46 % an löslichen Ballaststoffen hervorragend ab. Weizenkleie hingegen enthält nur 8 % lösliche Ballaststoffe.


Jetzt beim Newsletter anmelden

Aktuelles aus der Kölln-Welt sofort erfahren