Pekannüsse

Die Pekannuss wächst auf Bäumen, die 30 bis 50 Meter hoch und bis zu 1000 Jahre alt werden. Der Baum gehört zu den Walnussgewächsen, heute werden Pekannüsse zum Großteil in Nordamerika angebaut. Weitere Anbaugebiete liegen in Südafrika, Israel und Australien.

Der Baum trägt sowohl männliche als auch weibliche Blüten. Da diese niemals gemeinsam blühen, müssen Pekannussbäume fremdbestäubt werden. Deshalb wachsen auf jeder Plantage immer zwei verschiedene Pekannussbaum-Sorten. Die Nüsse selbst wachsen in einer Traube, bis zu 20 Pekannüsse bilden sich an einem Zweig. Sie sind von einer stacheligen, grünen Fruchtfleischschale ummantelt. Sind die Nüsse reif, brechen die äußere Fruchtschalen auf und die Pekannüsse fallen auf den Boden. Der Kern hat 2 Hälften und erinnert an die Walnuss.

Mit ihrem aromatisch-nussigen und leicht süßen Geschmack ist sie die „besondere“ Nuss in der Nuss-Auswahl für Kölln Müsli Nuss&Krokant.

 

Woher kommt der Name „Pekannuss“?

Namensgeber der Pekannuss sind die nordamerikanischen Ureinwohner. „Peccan“ war ihr Wort für „schwer zu knacken“.

 


Jetzt beim Newsletter anmelden

Aktuelles aus der Kölln-Welt sofort erfahren